BBU

 

 

Home
Infoblattübersicht

 

Schimmelpilze (MVOC)

Feuchtigkeitsschäden und nicht sachgerechte Lüftungsweise können zur Schimmelpilzbildung führen.

Hohe Gehalte an Luftfeuchtigkeit können auch bauliche Gründe haben: im Gegensatz zu den früher verwendeten Baumaterialien ( Ton, Lehm, Kalkputz) weisen moderne Baustoffe wie Beton oder Polystyrol nur eine beschränkte Wasserdampfaufnahme und Dampfdiffusion auf. Farbanstriche und Tapeten haben oftmals hohe Kunststoffgehalte und daher auch kaum feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften. Ein Luftaustausch, wie er bei alten, einfach verglasten Fenstern selbst in geschlossenem Zustand noch gegeben war, ist bei Isolierverglasungen weitestgehend unterbunden. Ohne gezielte Lüftung führt die deutlich verbesserte Isolation von Gebäuden zu erhöhter Luftfeuchtigkeit im Raum und zur Kondenswasserbildung an kalten Oberflächen.

Schimmelpilze gehören zu den Mikroorganismen. In diesem Sammelbegriff werden viele verschiedene Gruppen von Kleinstlebewesen , wie Bakterien , Hefen, Aktinomyzenten, Algen, Pilze und Protozoen zusammengefasst. Sie sind überall in unserer Umwelt vorhanden , vermehren und verbreiten sich über die Luft durch Sporen. Sie besitzen eine Vielzahl potenter Enzyme und können feuchte Wände, Tapeten und Holz " besetzen" und als Nährstoffquelle verwenden. Sie bilden dort dann die typischen Schimmelpilzflecken in unterschiedlichen Farbgebungen.

Ein Schimmelpilzbefall kann durch Freisetzen von Sporen in die Raumluft zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Pilzsporen sind sehr unterschiedlich in Form und Größe (3- 200 Ám). Die für die Auslösung von Allergien besonders verantwortlichen Pilzsporen haben eine Größe von 3-10 Ám. Pilzsporen können lange Zeit schwebend in der Luft überleben. Beim Auslösen von Allergien spielen außer den kultivierbaren ( lebenden) Schimmelpilzen auch die toten Bestandteile eine Rolle.

Schimmelpilze produzieren außerdem eine Reihe von flüchtigen Stoffen ( darunter Alkohole, Aldehyde, Ketone, aromatische Verbindungen), von denen einige für den typisch moderigen Geruch verantwortlich sind. Sie werden unter der Bezeichnung MVOC ( Microbial Volatile Organic Compounds ) zusammengefasst.

Einige Schimmelpilze enthalten Substanzen, die im menschlichen Körper eine Sensibilisierung mit dem Erscheinungsbild einer Allergie auslösen können. Andere haben die Fähigkeit, Stoffwechselprodukte, - sogenannte Mykotoxine - zu bilden.

Mögliche gesundheitliche Auswirkungen:
Mykotoxine haben eine direkte schädigende Wirkung auf menschliche Zellen. Außerdem können sie das Immunsystem schwächen. Schimmelpilze können Haut- und Schleimhautreizungen, Erkrankungen der Atemwege, Kopfweh und allgemeine Erschöpfungszustände , auch rheumatoide Erscheinungen hervorrufen.

In seltenen Fällen können Schimmelpilze, vor allem bei in der Körperabwehr geschwächten Personen, direkt Infektionen auslösen.

Direkt mögliche gesundheitliche Auswirkungen:
Mykotoxine haben eine direkte schädigende Wirkung auf menschliche Zellen. Außerdem können sie das Immunsystem schwächen. Schimmelpilze können Haut- und Schleimhautreizungen, Erkrankungen der Atemwege, Kopfweh und allgemeine Erschöpfungszustände, auch rheumatoide Erscheinungen hervorrufen.

In seltenen Fällen können Schimmelpilze, vor allem bei in der Körperabwehr geschwächten Infektionen auslösen.